Zum nachdenken
 
 
 

"Wenn du einen verhungernden Hund aufliest und machst ihn satt, dann wird er dich nicht beißen. Das ist der Unterschied zwischen Hund und Mensch".

(Mark Twain)

-


Der Hund blieb mir im Sturme treu,

daer Mensch nicht mal

im Winde !
 
 

(Franz von Assisi)


-
 
 


Woran sollte man sich von der endlosen

Verstellung, Falschheit und Heimtücke

der Menschheit erholen,

wenn nicht die Hunde wären,

in deren Gesicht man ohne Misstrauen schauen

kann?
 
 

(Schopenhauer)


-
 
 



“Die kalte Schnauze eines Hundes ist erfreulich

warm

gegen die Kaltschnäuzigkeit mancher Mitmenschen.”


“Je mehr ich von den Menschen sehe um so

lieber habe ich meine Hunde”
 
 

(Friedrich der Große)


-
 
 


 “Die Mitteilungsmöglichkeit des Menschen ist

gewaltig, doch das meiste was er sagt, ist hohl und

falsch. Die Sprache der Tiere ist begrenzt,
 
 

aber was sie damit zum Ausdruck bringen, ist

wichtig und nützlich.”


-
 
 


 “ Ein Leben ohne Hund ist ein Irrtum”
 
 

(Carl Zuckmayer)
 
 


-


 “Es gibt keine Treue, die nicht schon gebrochen

wurde,

ausgenommen die, eines wahrhaft treuen

Hundes.”


-



"Mit einem kurzen Schweifwedeln kann ein Hund

mehr Gefühle ausdrücken,


als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.”
 
 

(Louis Armstrong)


-
 
 


  “Natürlich kann man ohne Hund leben

es lohnt sich nur nicht.”
 
 

(Heinz Rühmann)


-
 
 



 “Ich habe große Achtung vor der

Menschenkenntnis

meines Hundes.

Er ist schneller und gründlicher als ich."
 
 

(Otto von Bismarck)


-
 


"... ein Hund ist bereit zu glauben, dass du bist, was

du denkst zu sein..."


-


„Vielleicht stände es besser um die Welt, wenn die

Menschen Maulkörbe und die Hunde Gesetze

bekämen.”

(George Bernhard Shaw)


-

Hunde haben alle guten Eigenschaften der

Menschen ohne gleichzeitig ihre Fehler zu

besitzen.”


-
 



„Die Treue des Hundes gegenüber den Menschen ist

sein Gesicht. Die Treue mancher Menschen

gegenüber dem Hund ist eine Maske.”


-



 
„Man kann in die Tiere nichts hinein prügeln, aber

man kann manches aus ihnen heraus streicheln.“

(Astrid Lindgren)


-



Wie armselig, unfähig sich mitzuteilen ist der

Mensch, trotz seiner hohen Intelligenz, wenn er

seines wichtigsten Mediums - der Sprache -

beraubt ist. Und ein Hund? Er hat die

außergewöhnlichsten Einfälle um uns zu

verdeutlichen was er will. Er kann alles ausdrücken

was ihn bewegt - nur ist der kluge Mensch meist zu

beschränkt um zu kapieren!
 
 

(H. Pongraz)
 
 
 
 

 


-

 
 
Wer nie einen Hund gehabt hat, weiß nicht, was

Lieben und Geliebt werden heißt.
 
 

(Arthur Schopenhauer, (1788 - 1860)







 
  Es waren schon 46057 Besucher seit dem 08.08.2009 auf Tim' s Seite.  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=